Freitag, 2. Juni 2017

Die Tiere ziehen um auf den Bauernhof in Langenweißbach

Unsere Küken sind nun schon alle aufgewachsen und ziehen nach und nach um auf einen kleinen Bauernhof, der bald saniert werden soll. Die ersten eigenen Bruteier haben wir nun schon ausgebrütet und auch welche an andere Züchter abgegeben. Gestern schlüpften wieder 13 Wachteln, morgen werden Küken von Seidenhühnern in der Brutmaschine sitzen. Die beiden Emdener Gänse Jonathan und Josephine genießen die große Wiese und den neuen Teich. Erste Eier waren nicht befruchtet, da die beiden nur ein flaches Wasserbecken hatten und dies für den Tretakt nicht ausreichte. Die nächsten Eier sollten dann neue Gösselchen bringen, unser Heilerziehungspfleger Herr Ungethüm hat einen größeren Teich für die Gänse ausgehoben. Gestern zogen blaue Araucana in einen Holzstall um. Die deutschen Lachshühner entwickelten sich prächtig. Allerdings bekamen sie durch die Innenstallhaltung während der Geflügelpestgefahr Probleme mit Federnpicken. Ich würde mich freuen, wenn jemand uns Tipps gegen das Federnpicken geben könnte. Auslauf haben die Hühner jetzt genug, seit die Außenhaltung wieder erlaubt ist. Einige schöne Hähne sind noch abzugeben. Es gibt vom vorjährigen Brutergebnis einen 5 Monate alten weißen Seidenhahn und 4 hübsche Goldbrakelhähne, die etwa einen Monat älter sind. Auf dem Bauernhof erzeugen wir mit Hilfe der behinderten Jugendlichen Obst und Gemüse ohne den Einsatz chemischer Mittel. Dazu kamen Wachteleier, Pilze und frische Kräuter ins Angebot, das zum Teil über die Marktschwärmerei in Schneeberg vertrieben wird. Eine interessante Idee für die Vermarktung regionaler Produkte. Hier im Blog schreiben künftig auch meine Mitarbeiter über Neuigkeiten und Wissenswertes vom Hof. Wir möchten euch an unseren Abenteuern teilhaben lassen. Es ist aufregend, etwas aufzubauen und dabei mit den Kindern die unterschiedlichsten Erfahrungen zu sammeln. Danny ist begeistert beim Versorgen der Tiere dabei und sät und gießt gerne die Pflanzen auf den neu angelegten Beeten.

Kommentare:

  1. Wundervoll, macht weiter so.Ich wünsche euch viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank, liebe Rebecca. Das wird lustig, Danny hat viele neue Ideen, was er alles verwirklichen will. Sogar Michi hilft mit...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da hat sich ja seit letztem Jahr allerhand bei Euch getan. Zieht Ihr alle auf den Bauernhof um? Ihr hattet doch erst so großzügig ausgebaut.

    LG und ein schönes Pfingstfest wünscht Euch

    Petra K.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra, wir haben wirklich viel gebaut im letzten Jahr. Die Zimmer in der Heimetage sind malerseitig nun fertig und jetzt wurde der Durchbruch für den zweiten Fluchtweg (Feuertreppe) endlich ausgeführt. Wir haben lange auf die Genehmigungen für die Feuertreppe warten müssen, fast ein dreiviertel Jahr. Umgezogen sind die beiden Pflegesöhne mit mir, sie können nicht im selben Gebäude wie das Kinderheim verbleiben. Meine eigenen Kinder sind im Heimobjekt geblieben. Wir suchten schon lange nach einem Objekt, das sich für die Wünsche der Pflegekinder eignet und ihnen die Möglichkeit gibt, weiter bei mir zu sein. Dannys Wunsch war es, das Geflügel aufzuziehen, er verlor ja sein gewohntes Zuhause und das ist für einen Autisten ein wahnsinnig schwerer Einschnitt. Ich hab es ihm so leicht wie möglich gemacht, er hat das Gebäude mit ausgesucht, darf dort seinen Lebensmittelpunkt haben und es gibt jetzt auch weitere Betreuung für die beiden Jungs über das persönliche Budget für behinderte Menschen. Über Monate war ich täglich mit ihnen auf dem Bauernhof, es ist vorläufig renoviert dort und eine Sanierung ist geplant. Im Winter hab ich täglich die Öfen gefeuert, damit uns das Wasser nicht wegfriert. Naja, den Sommer werden die Kinder dort genießen. Es entstehen viele Gehege für die Tiere und wir pflanzten schon jede Menge Gemüse an.
    Ein schönes Pfingstfest wünscht Dir und Deinen Lieben
    Silvia

    AntwortenLöschen